Wohl lag ich einst im Gram und Schmerz ...

Emanuel Geibel (1815-1884)


Wohl lag ich einst in Gram und Schmerz,
Da weint’ ich Nacht und Tag;
Nun wein’ ich wieder, weil mein Herz
Sein Glück nicht fassen mag.

Mir ist’s, als trüg’ ich in der Brust
Das ganze Himmelreich –
O höchstes Leid, o höchste Lust,
Wie seid ihr euch so gleich!

______________________________________


Eine Kooperation von
Evangelische Akademie Meißen und
Haus der Kirche –  Dreikönigskirche
www.ev-akademie-meissen.de | www.hdk-dkk.de