Kirche und Demokratie

Themenfestival vom 15. bis 22. November

Die Kirche als christliche Gemeinschaft driftet auseinander, ganz besonders hier in Sachsen:
Fast jede Kirchgemeinde weiß um die Konfliktlinien. Da sind die christlichen Utopisten, die in Jesu Namen auch global für Gerechtigkeit eintreten, und ebenso die Bewahrer von Traditionen und Moral. Wie politisch darf Kirche sein und wie demokratisch muss sie sein? Wie sind die biblischen Texte und Luthers Schriften heute zu deuten? Heißt Schöpfungsbewahrung, bei „Fridays for Future“ mit zu demonstrieren? Ist die Teilnahme am "Marsch für das Leben" reaktionär?  Hat Nächstenliebe eine Obergrenze?

Die Auseinandersetzung mit diesen und anderen Fragen geht nicht selten ans Mark und polarisiert zwischen Alt und Jung, Ost und West, Konservatismus und Progressivität. Wie finden wir in Jesu Namen über all die unterschiedlichen Positionen wieder zu einer verbindenden Verständigung als Christen?

Diese Fragen bewegen uns beim neuen Themenfestival KIRCHE UND DEMOKRATIE im November. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner, der Konrad-Adenauer-Stiftung für den Freistaat Sachsen e.V., wollen wir uns auf die Suche danach begeben, was uns als Gesellschaft zusammenhält.
 

Wir würden uns freuen, wenn Sie dabei sind!


DIE TERMINE IM ÜBERBLICK:

MO 15.11. | 19 Uhr
KANN KIRCHE DEMOKRATIE?
Die Traditionslinien der Evangelischen Kirche sind immer schon demokratisch geprägt. Und zugleich fremdeln auch kirchenleitende Persönlichkeiten noch bis in die sechziger Jahre mit der jungen bundesrepublikanischen Verfassung. In der DDR hingegen werden Kirchen seit den Achtzigern zum Zufluchtsort und Hoffnungsgeber für Diktaturkritische. Im Schutz ihrer Mauern: Mahnwachen, Diskussionen, Friedensgebete. Ein Raum für bürgerschaftliches Engagement unter dem Zeichen des Kreuzes. Aber die gesellschaftlichen Erschütterungen und Verwerfungen der letzten Jahre und Jahrzehnte bedrohen die Demokratie. Was heißt das für Kirchen und Gemeinden? Wie kann und soll sich Kirche einmischen?

Gesprächsabend mit
Arnd Henze, Theologe und WDR-Journalist
Antje Hermenau, Politikerin und Beraterin
Moderation: Dr. Thomas Arnold, Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen
Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung Sachsen e.V.
Eintritt frei
Anmeldung bei der Konrad-Adenauer-Stiftung:
www.kas.de/sachsen


MO 22.11. | 19 Uhr
WIR MÜSSEN REDEN!
Politische Positionen haben nicht nur in unserem unmittelbaren Familien- und Berufsumfeld Eingang gefunden, sondern auch in die Kirchengemeinden. Was unter christlichen Werten zu verstehen ist, wird mitunter hart diskutiert – oder aber nicht mehr ausgesprochen, aus Gründen der Enttäuschung, Verunsicherung, Verbitterung. Und doch steht Kirche wie kein anderer Raum für Dialog, Gespräch, Versöhnung. Und Christen sind verbunden - im Glauben an einem menschlichen Gott. Ist es deshalb nicht von entscheidender Bedeutung, aufeinander zuzugehen - auch bei unterschiedlichen Positionen?

Gesprächsabend mit
Dr. Joachim Klose, Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. für den Freistaat Sachsen
Dr. Peter Meis, Oberlandeskirchenrat a. D.
Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung Sachsen e.V.
Eintritt frei
Anmeldung bei der Konrad-Adenauer-Stiftung: www.kas.de/sachsen


MO 29.11. | 19 Uhr
WAS HÄLT UNS ZUSAMMEN?
Gesellschaft und Kirche haben sich in den letzten Jahren verändert. Wie spiegelt sich das in den Gemeinden wieder? Dieser Frage wollen wir am dritten Abend unseres Themenfestivals „Kirche und Demokratie“ auf den Grund gehen. Dabei nehmen wir urchristliche Themen wie Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung und Nächstenliebe in den Blick. Grundlage dafür ist die Bibel, die für Christen die verbindende Grundlage des Glaubens ist. Wie finden in diesem Geist den Weg, trotz Unterschieden Spaltung zu überwinden und wieder den Blick daurauf zu lenken, was uns verbindet?

Gesprächsabend mit
Pfarrer Walter Lechner, Ev.-Luth. Kirchgemeinde Frieden und Hoffnung
Christoph Hille, Verlagsleiter und ehem. Stadtrat
Moderation: Mira Körlin, Kirchenbezirke Dresden Mitte und Nord
Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung Sachsen e.V.
Eintritt frei
Anmeldung bei der Konrad-Adenauer-Stiftung: www.kas.de/sachsen